Montag, 10. Dezember 2012

Voll im Trend: Holzdielen für die Terrasse

Rutschfest, auch barfuß angenehm und langlebig – Terrassendielen aus Holz liegen voll im Trend. Durch ihre natürliche Optik passen sie ideal in jeden Garten. Wenn Sie schon ein Holz-Fan sind, ist die Holzterrasse eine perfekte Erweiterung des Wohnbereichs.
Immer mehr Menschen entscheiden sich für eine Terrasse aus Holzdielen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Holz verbreitet einen natürlichen Charme und passt zu jedem Wohnstil. Im Gegensatz zu Fliesen oder Steinplatten heizen Holzdielen nur langsam auf und kühlen nicht aus. Kalte Füße gehören also der Vergangenheit an! Außerdem sind Holzdielen für den Außenbereich günstiger als solche für den Innenbereich oder klassische Terrassenbodenbeläge.

Holzdielen: Ideal für Ihre Terrasse
Eine Holzterrasse ist genauso beständig wie eine Terrasse aus beispielsweise Beton oder Fliesen. Fachgerechtmontierte Holzdielen halten mindestens 15 Jahre. Selbst Risse und Splitter sind kein Problem, denn das üblicherweise verwendete Massivholz ist mehrfach schleifbar. Ohne regelmäßige Reinigung bildet sich nach ein paar Jahren eine schöne Patina. Sollen die Dielen lange ihre natürliche Farbe und Musterung behalten, können sie geölt werden.
UNSER TIPP: Moderne WPC-Terrassendielen sind noch pflegeleichter als Massivholzdielen. Sie bestehen zu 75 Prozent aus Holzfasern und zu 25 Prozent aus polymeren Bindemitteln. Dadurch ist ihre Witterungsbeständigkeit nicht zu toppen.

Holzarten für die Terrasse
Terrassendielen aus WPC: Dauerhaft und pflegeleicht.
Holz für Terrassendielen wird in verschiedene Resistenz- oder Dauerhaftigkeitsklassen unterteilt. Je niedriger die Zahl, desto widerstandsfähiger das Holz:
  • Holzdielen der Klasse drei sollten oberflächenbehandelt werden. Unbehandelt halten weiche Hölzer wie Douglasie, Kiefer oder Lärche nur 10 bis 15 Jahre.
  • Zur Resistenzklasse zwei gehören sowohl europäische als auch exotische Harthölzer. Die natürliche Haltbarkeit beträgt etwa 20 Jahre. Hartholz wie das indonesische Bangkirai hat zudem eine gute Resistenz gegenüber Pilzen und Insekten.
  • Zur obersten Resistenzklasse gehören exotische Hölzer wie Ipe, Tali oder Massaranduba, die einen hohen natürlichen Ölgehalt haben.Dadurch halten sie ohne Behandlung über 25 Jahre und sind schädlingsresistent.
Auch einheimische Hölzer wie die Esche können der Dauerhaftigkeitsklasse eins zugeordnet werden, sofern sie mit einem speziellen Thermoverfahren behandelt wurden. Danach ist das Holz stabiler und witterungsbeständiger.

Kommentare:

  1. Eine gute alternative, bieten WPC-Platten.

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin ein großer WPC-Fan!
    Wie haben im letzten Jahr unsere Terasse erneuert und sind von Bangkirai auf WPC umgestigen. Wir haben es bisher nicht bereut!

    Gruß, Rita

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde wpc terrassendielen auch super! Viel robuster und pflegeleichter als normale Holzdielen und trotzdem schick.

    AntwortenLöschen